Girokonto ohne Schufa hilft bei Bonitätsproblemen

Viele Menschen plagen sich in der heutigen Zeit mit finanziellen Problemen. Dieses kann soweit gehen, dass die Schufa davon erfährt. Und damit beginnen neue Probleme. Die Kreditinstitute sind angewiesen, wenn ein Finanzprodukt abgeschlossen oder eröffnet werden soll, dass sie eine Schufa-Auskunft einholen. In dieser Auskunft enthalten sind alle Informationen zu den bisherigen finanziellen Geschäften. Und sind hier negative Einträge, Konto- oder Kreditkündigungen seitens der Banken oder andere Zahlungsausfälle verzeichnet, wird ein Konto nur mit Problemen eröffnet werden können. Bei dem Girokonto ohne Schufa wird entweder auf das Einholen der Auskunft verzichtet oder es wird nicht berücksichtigt werden.

Was genau ist die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) sammelt alle Daten, die von Unternehmen und Dienstleistern zur Verfügung gestellt werden. Bei der Kontoeröffnung wird der Schufa eine Meldung gemacht. Dieses ist jetzt aber noch nicht mit einer negativen Auswirkung verbunden. Auch über Kreditaufnahmen, auch wenn es eine Ratenzahlungsvereinbarung mit einem Warenhaus ist, wird es der Schufa gemeldet werden. Sollte aus diesen finanziellen Geschäften aber ein Zahlungsausfall werden, wird dieser der Schufa gemeldet. Und dieses ist dann der bekannte negative Eintrag in der Datei. Da auch viele Händler und Dienstleister, wie Telefongesellschaften den Kunden erlauben auf Rechnung zu zahlen, sind viele dieser auch bei der Schufa angeschlossen. Mit der Vertragsaufnahme wird eine Auskunft eingeholt. Wenn wiederholt Rechnungen nicht beglichen werden oder über Rechtsanwälte oder Inkassobüros eingefordert werden müssen, werden diese es der Schufa so melden. Mit der Schufa ist allen eine Sicherheit gegeben, die Menschen zu erkennen, die es finanziell nicht immer so eng sehen.

Das Girokonto ohne Schufa

Ist in der Schufa-Auskunft ein negativer Eintrag, so bleibt er auch drei Jahre nach der Erledigung bestehen. In dieser Zeit ist es sehr schwer, neue Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Für das Eröffnen eines Girokontos bedeutet es, dass viele Banken die Kunden ablehnen, da sie Angst um ihr Geld haben. Vereinzelte Banken bieten ein Konto auf Guthabenbasis an, sodass ein Kredit, in der Form des Dispositionskredits nicht genehmigt wird. Diese Form des Kontos wird als Girokonto trotz Schufa, Prepaid- oder auch als Guthabenkonto bezeichnet. Eine andere Möglichkeit ist das Konto ohne Schufa, bei dem auf das Einholen der Auskunft seitens der Bank verzichtet wird. Bei einer deutschen Bank ist es nicht machbar, aber bieten viele ausländische Banken es auch für deutsche Kunden an. Das Konto

  • ist auf Guthabenbasis,
  • an keinen Mindestgehaltseingang gebunden, und
  • somit für jeden abschließbar,
  • wird auch nicht in der Schufa-Auskunft gespeichert,
  • kostet immer eine monatliche Grundgebühr.


Wer bei keiner Bank ein Konto eröffnen kann, der sollte das Girokonto ohne Schufa nutzen, damit er am finanziellen Leben teilnehmen kann.